Vorträge (Auswahl)

„Animal emotionale: Herders Kritik an der Descartschen Erkenntnistheorie und die pädagogischen Konsequenzen“; Volkshochschule Mainz 2002.

„Herders Bildungsphilosophie“; Johannes Gutenberg-Universität Mainz 2003.

„Zur Situation der Pädagogik als Wissenschaft in Deutschland“; University of Pécs (Ungarn) 2003.

„Die Entstehung der neuzeitlichen Identität in Europa“; University of Pécs (Ungarn) 2003.

„Identitätstheorien und Selbstverständnisse“; University of Pécs (Ungarn) 2003.

„ `Es könnte auch alles anders sein.` Der Mut zum Abenteuer in der eigenen Kultur und seine theoretischen Voraussetzungen“; Herbsttagung der DGFE-Kommission Psychoanalytische Pädagogik zum Thema: „Annäherungen an das Fremde. Ethnographisches Arbeiten im psychoanalytisch-pädagogischen Kontext“; Universität Wien 2003.

„Anthropologie und Pädagogik im Werk Alfred Adlers“; Deutsche Gesellschaft für Individualpsychologie, LV Rheinland-Pfalz/Hessen, Mainz 2003.

„Die Bedeutung der individualpsychologischen Theorie für die sozialpädagogische Praxis“; Bundesakademie für Sozialarbeit, Wien 2004.

„Professionalität und Sozialpädagogik“; Bundesakademie für Sozialarbeit, Wien 2004.

„Anthropology and social work“ im Rahmen der Sommer-Akademie für Süd-Koreanische Studierende an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 07/2004.

„Glückseligkeit und Humanität. Die Grundideen der herderschen Bildungsphilosophie“; Internationale Herdertagung der Herder-Gesellschaft, zum Thema: „Der frühe und der späte Herder: Kontinuitäten und Diskontinuitäten im Werk Johann Gottfried Herders“, Universität des Saarlandes, Saarbrücken 08/2004.

„Sprache – Bild – Bildung“; Jahrestagung der DGFE-Komission Erziehungswissenschaftliche Biographieforschung zum Thema „Bild und Text – Methoden und Methodologien“, Frankfurt/M. 09/2004.

„Freundschaft bei Cicero, Montaigne und Foucault“; Herbsttagung der DGFE-Komission Pädagogische Anthropologie zum Thema „Freundschaft“, Potsdam 10/2004.

“Die Gesellschaft in uns – Notwendigkeit und Grenzen der Reflexion historischer und gesellschaftlicher Strukturen”; Jahrestagung für Individualpsychologie 2004 zum Thema „Die Gesellschaft und die Krankheit“, Delmenhorst 10/2004.

Leitung der Podiumsdiskussion zum Thema „Lebensläufe im Zeichen der Individualpsychologie“ gemeinsam mit Fee Werner, Thea Ahrens und Dr. Rainer Schmidt; Jahrestagung für Individualpsychologie 2004 zum Thema „Die Gesellschaft und die Krankheit“, Delmenhorst 10/2004.

„Bakhtin and the moral self“; Internationaler Kongress der Association of Moral Education (AME), Dana Point, USA 11/2004.

„Warum macht das Fremde Angst?“ Vortrag und Werkstattgespräch bei der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie, Frankfurt/M. 12/2004.

„Grundbegriffe der Individualpsychologie“, Kurs am Alfred Adler-Institut Mainz 01/2005.

„Die Theorie der moralischen Stimmen zur Analyse von Selbstbildungsprozessen“, Herbsttagung der DGFE-Kommissionen Erziehungswissenschaftliche      Biografieforschung und Psychoanalytische Pädagogik zum Thema „Erinnerungsarbeit- zum Verhältnis von Psychoanalyse und Biografieforschung“; Universität Augsburg 09/2005.

„I was victorious“ Eine Biographie im Kampf gegen Ungleichheit; Biografieforschungstagung „Methodendiskussion“, Johannes-Gutenberg Universität Mainz 10/2005.

„Moral Development: Patterns of interpretation, moral voices and the relation between private life and political biography“; Conference der Association for Moral Education (AME) zum Thema „Challenging What´s “Right”: How Children and Adolescents come to Critique Culture from an Ethical Standpoint, Harvard-University, Cambridge, Massachussetts 11/2005.

“Herders Anthropologie und seine Pläne zur Schulreform”, Symposium „Anthropologische Vorstellungen im pädagogischen Kontext“, Humboldt-Universität zu Berlin 11/2005.

„`I don´t consider the writing of these pages as catharsis.´ Principles of construction in different types of autobiographical texts“; Symposium gemeinsam mit Prof. Dr. Detlef Garz/Prof. Dr. Hyo Seon Lee/ Dr. Sylke Bartmann/Dr. Axel Fehlhaber/ Sandra Kirsch/ Horn, Andreas/Dr. Wiebke Lohfeld; 5th IABA Conference (International Auto/Biographie Association) „Auto/Biographie and Mediation“; Mainz 07/2006.

“`und alle erfüllt von einem zu jedem Opfer bereiten Idealismus…´ Autobiographien als Zeugnisse der Konstruktion nationalsozialistischer Identitäten”; gemeinsam mit Sandra Kirsch (Johannes Gutenberg Universität Mainz); International, Interdisciplinary Conference „German Life-Writing in the Twentieth Century“, University of Nottingham, UK 03/2007.

Die Konstruktion moralischer Identität in NS-Autobiographien; Universität Bern, Schweiz 05/2007.

„Schweine im Weltall“ oder wie konstruiere ich meine Räume. Zur Arbeit mit Phantasie. Ein Vergleich von Kinder- und Erwachsenenpsychotherapie; gemeinsam mit Dr. Jürgen Rauber. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie 2007, Mainz 10/2007 sowie gehalten im Rahmen der Ringvorlesung „Psychoanalyse“ der Psychiatrie und Psychosomatik der Universitätsklinik der Johannes Gutenberg Universität Mainz 12/2008.

Teilnahme am Podiumsgespräch zum Thema „Der phantastische Raum – Phantasie, Realität, Kreativität“. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie 2007, Mainz 10/2007.

Leitung des Forschungsforums „Bildungsvertrauen – Vertrauensbildung. Netzwerk zur Rekonstruktion von Vertrauensbildungsprozessen in sozialen und professionellen Kontexten“ (gemeinsam mit Dr. Melanie Fabel-Lamla, Universität Kassel), hierzu Vortrag zum Thema „Vertrauen im Bildungsprozess – Konstitution und Transformation in historischen Umbruch- und Krisenzeiten“. 21. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft zum Thema „Kulturen der Bildung“, Technische Universität Dresden 03/2008.

Symposium zum Thema: “Perception and Construction of Inequality in Education and Schooling. Inequality, social justice and education and the pedagogical practice in the 19th and 20th century in comparative perspective.” (Gemeinsam mit Prof. Dr. Marcelo Caruso, Dr. Thomas Koinzer, Jane Schuch), hierzu einen Einzelvortrag zum Thema: „School as a field of experience of unjust equality and inequality. Perceptional- and interpretational patterns of Nationalsocialists in autobiographical writings.” ISCHE 2008 (International Standing Conference for the History of Education), Ruttgers University, Newark 07/2008.

Die Lust an der Selbstbehauptung – Eine Jugendlichenpsychotherapie im Scheidungskonflikt; Jahrestagung für Individualpsychologie zum Thema „Macht - Lust“, Berlin 10/2008.

Podiumsgespräch zum Thema „Macht - Lust“ (gemeinsam mit Helmut Dahmer, Gisela Eife, Gerd Lehmkuhl, Heiner Sasse); Jahrestagung für Individualpsychologie, Berlin 10/2008.

Der späte Adler – `Charakterentwicklung und Pädagogik`; Vortrag bei der DGIP Hessen/Rheinland-Pfalz, Mainz 10/2008.

Kommentar zum Themenblock „Sonderpädagogik und außerschulische Erziehung“ beim Symposium der Abteilungen Allgemeine, Historische und Vergleichende Erziehungswissenschaft mit dem Thema: „Perspektiven pädagogischer Historiographie“, Humboldt Universität zu Berlin 12/2008.

Die Zähmung der Angstmonster – Angststörung und Psychoanalyse am Beispiel einer Fallvignette; im Rahmen der Ringvorlesung „Psychoanalyse“ der Psychiatrie und Psychosomatik der Universitätsklinik der Johannes Gutenberg Universität Mainz 07/2009.

Vertrauen als pädagogische Kategorie: Der Stanser Brief; DGFE-Tagung „Bildung in der Demokratie“ Mainz 3/2010.

Fiktion und Lebensstil bei Alfred Adler. Alfred Adler Institut Berlin 6/2010.

Schäfer, Fee/Welter, Nicole: „Ich mache Witze, weil ich nicht weiß, was ich sonst machen soll“- Angst im Kindesalter an einem Fallbeispiel; DGIP-Jahrestagung vom 28.-31.10 zum Thema: Freude – Jenseits von „Ach und Weh“ in Berlin.

Erziehung oder die Angst vor dem kindlichen Tyrannen? Drei systematische Thesen zu einer aktuellen Debatte; Johannes Gutenberg Universität Mainz 3/2011.

Vertrauen und Weltanschauung; Johannes Gutenberg Universität Mainz 3/2011.

Vertrauen in Bildung als Ausgangspunkt moderner Pädagogik; DGFE-Tagung Osnabrück vom 12.-14.3.2012 zum Thema „Erziehungswissenschaftliche Grenzgänge“.

Vertrauen – aktuelle Perspektiven erziehungswissenschaftlicher Forschung; im Rahmen der Vorlesung „Aktuelle Erziehungswissenschaftliche Perspektiven“ für Masterstudierende an der Johannes Gutenberg Universität Mainz am 5/2012.

Das psychologische Konzept der Selbstwirksamkeit. Hochschule Emden/Leer 6/2012.

Vertrauen in modernen Bildungskontexten. Drei Thesen zur Institutionalisierung von Bildung und Erziehung in der Moderne; Freie Universität Berlin 11/2012.

Vertrauen. Über die Leistungsfähigkeit eines pädagogischen Grundbegriffs. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung: „Vertrauen“ in den Wissenschaften. Interdisziplinäre Ringvorlesung. Leitung: Prof. Dr. Jörg Barberowski, Humboldt Universität zu Berlin, 12/2012.

Psychotherapie mit Kindern als Entwicklungs- und Bildungsprozess - Vorlesung im Rahmen der Vorlesung Einführung in die Erziehungswissenschaft (Prof. Garz) WS 12/13 am 1/2013, Johannes Gutenberg Universität Mainz.

Perspektiven der Theorieentwicklung in der Sozialen Arbeit mit Blick auf Bildung, Entwicklung und Sozialisation., Hochschule RheinMain, Wiesbaden 1/2013.

Herder und die Bildung. Vortrag im Goethe-Museum Weimar im Rahmen einer Vortragsreihe, ausgerichtet von der Universität Jena, Stiftung Weimarer Klassik und der Freunde des Goethe Museums Weimar, Weimar 5/2013.

Bildung und Bindung – Drei Thesen einer Verhältnisbestimmung. Christian Albrechts-Universität, Kiel 1/2014.

Resilienz - Ist Widerstandsfähigkeit erlernbar? Vortrag im Rahmen des Gesundheitstages der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, 13.10.2015.

Pädagogik in Kiel. Geschichte und Gegenwart. Zusammen mit Prof. Dr. Wilhelm Brinkmann. Vortrag im Rahmen der Ring-Vorlesung zum 350. Jubiläum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Kiel 10.11.2015.  

Bildung und Resilienz: Zusammenhänge - Chancen - Risiken. Antrittsvorlesung an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Kiel den 27.01.2016.