Prof. Dr. Nicole Welter

Professur für Allgemeine Pädagogik, Leiterin der Abteilung Allgemeine Pädagogik

Olshausenstraße 75, R.OS75/S3-R.169
Telefon: +49 431 880-1164
Telefax: +49 431 880-3476
welter@paedagogik.uni-kiel.de

Aktuelle Lehrveranstaltungen

Sprechstunde: während der Vorlesungszeit Donnerstags 14:00 - 15:00 Uhr, Raum OS75/S3-R.169, nur mit vorheriger Ameldung bei Annette Bernheiden

Schwerpunkt von Forschung und Lehre

Der Schwerpunkt liegt zum einen im Bereich der Biographieforschung; besondere Relevanz haben hierbei die Prozesse der Selbstkonstruktion im Kontext von Sozialisationserfahrungen und der Bildung des "Subjekts". Zum anderen stehen Fragen der Transformation von gesellschaftlich relevanten pädagogischen Ideen im historischen Prozess im Mittelpunkt.
Diese beiden zentralen Forschungsbereiche erzeugen ein korrelatives Verständnis von individuellen und gesellschaftlich-kollektiven Zusammenhängen unter pädagogischer Perspektive.

Allgemeine Erziehungswissenschaft und Historische Erziehungswissenschaft:

Erziehungs-, Sozialisations- und Bildungstheorien

Qualitative Forschungsmethoden und Biographieforschung

Bildungs- und Sozialisationsforschung im historischen und gesellschaftlichen Kontext

Pädagogische Anthropologie

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie, Psychoanalyse und Psychoanalytische Pädagogik

Spezielle Forschungsfelder

Sozialisation und Identitätskonstruktionen – Das moralische Selbstverständnis früher Nationalsozialisten in Autobiographien
Gegenstand der Forschung sind hier nationalsozialistische Autobiographien aus dem Jahr 1934, die qualitativ-rekonstruktiv ausgewertet werden. Methodisch und empirisch ist dabei die Theorie der Dialogizität des russischen Literaturwissenschaftlers Michail Bachtin ein Bezugspunkt. In Auseinandersetzung mit anderen sozialwissenschaftlichen Analysemethoden wurde aus ihr eine Methode zur `Stimmenanalyse` entwickelt. Die Forschung ist allgemein und historisch ausgerichtet und beschäftigt sich mit der Frage, wie moralische Identität im Kontext von Bildungs- und Sozialisationserfahrungen konstruiert wird. Die Analyse der moralischen Selbstkonstruktionen früher Nationalsozialisten anhand autobiographischer Dokumente stellt einen Beitrag zur gegenwärtigen Täterforschung unter entwicklungs-, bildungs- und sozialisationstheoretischer Perspektive dar.

Kindheit und Jugend in Erziehungs- und Bildungsinstitutionen 
Im Vordergrund steht die biographietheoretisch fundierte, empirisch-qualitative Analyse von `Kindheit` und `Jugend` im Kontext sozialisatorisch relevanter Institutionen. Die zentrale Frage beschäftigt sich mit Faktoren, Strategien und Mechanismen für Bildungserfolg oder -misserfolg. Bildung wird hier in einem erweiterten Sinne als Prozess der Selbst- und Weltaneignung, als ein Prozess der Selbstkonstruktion verstanden. Neben individuellen, milieuspezifischen und gesellschaftlich-kulturellen Aspekten sind in dieser Studie besonders die Zusammenhänge zwischen sozialisationsspezifischen Einflüssen und den entwicklungspsychologisch relevanten selbstkonstruktiven Aneignungsprozessen interessant. Die zentrale Frage ist, in Abgrenzung zu bekannten psychologischen Resilienzfaktoren, die nach pädagogischen Resilienztfaktoren, z.B. Selbstbildungs- und Selbsterziehungsstrategien der Akteure.

Abgeschlossene Projekte

DFG-gefördertes Projekt (2007-2011) zum Thema „Vertrauensbildung – Bildungsvertrauen. Praktiken zur Reduktion von Unsicherheiten“ im Rahmen des Programms für „Wissenschaftliche Netzwerke“ gemeinsam mit Prof. Dr. Sylke Bartmann (Hochschule Emden-Leer); Prof. Dr. Melanie Fabel-Lamla (Universität Hildesheim); Prof. Dr. Nicole Pfaff (Universität Duisburg-Essen); Dr. Sandra Tiefel, (Universität Magdeburg), Jun.Prof. Dr. Maren Zeller (Universität Trier), mit dem Thema: Vertrauen als pädagogische Kategorie – eine historisch-systematische Analyse.

Wissenschaftlicher Werdegang

1991-1996 Studium an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Pädagogik, Philosophie, Psychologie, Soziologie), Abschluss: Dipl.-Päd.

1996-1998 Wissenschaftliche Hilfskraft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Abteilung: Allgemeine Pädagogik)

1998-2004 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Abteilung: Allgemeine Pädagogik), 2003 Promotion (Dr. phil.)

2004-2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Humboldt-Universität zu Berlin (Abteilung: Historische Erziehungswissenschaft)

2007 Approbation zur Kinder- und Jugendpsychotherapeutin und Psychoanalytikerin

2011 Vertretungsprofessur an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Abteilung: Allgemeine Pädagogik)

2010-2013 Psychotherapeutische und Psychoanalytische Praxis für Kinder und Jugendliche

2013-2014 Professorin für Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Psychologie an der Hochschule Emden/Leer

Seit Oktober 2014 Professorin für Allgemeine Pädagogik an der Christian-Albrecht-Universität zu Kiel

Monographien/Herausgeberschaften

Welter, Nicole: Herders Bildungsphilosophie; St. Augustin 2003.

Mietzner, Ulrike/Tenorth, Heinz-Elmar/Welter, Nicole (Hrsg.): Pädagogische Anthropologie - Mechanismus einer Praxis; Beiheft der Zeitschrift der Pädagogik; 52. Beiheft; Weinheim und Basel 06/2007.

Schuch, Jane/Tenorth, Heinz-Elmar/Welter, Nicole: Thementeil: Historische Bildungsforschung - Innovation und Selbstreflexion.; In: Zeitschrift für Pädagogik; Jhg. 56; Heft 5; S. 643-724; Weinheim und Basel September/Oktober 2010.

Keiner, Edwin/Welter, Nicole et al.(Hrsg.): Metamorphosen der Bildung. Historie-Empirie-Theorie; Bad Heilbrunn 2011.

Fabel-Lamla, Melanie/ Welter, Nicole (Hrsg.): Thementeil: Vertrauen als pädagogische Grundkategorie; In: Zeitschrift für Pädagogik; Heft 6/2012; Weinheim und Basel.

Bartmann, Sylke/ Fabel-Lamla, Melanie/ Pfaff, Nicolle/ Welter, Nicole (Hrsg.): Vertrauen in der erziehungswissenschaftlichen Forschung; Verlag Barbara Budrich; Opladen und Farmington Hills 2014.

Aufsätze/Artikel (Auswahl)

Herders Bildungsphilosophie (Herderova filozofija); In: Scopus, God II, SV 3, Br 7-8; S. 59-70; Zagreb/Kroatien 1998.

Herders Erkenntnistheorie (Herderova teorija spoznaje); In: Scopus, God IV, SV 1, Br 11; S. 65-79; Zagreb/Kroatien 1999.

Das neuzeitliche Ziel der Erziehung – eine Illusion? Freud und das autonome Subjekt. Ein Versuch; In: Sonderdruck des Pädagogischen Instituts Universität Mainz; S. 302-320; Mainz 1999.

Vom Rambo-Jesus zu einer gut integrierten Männlichkeit; in: Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, hrsg. v. Cierpka, Manfred / Lehmkuhl, Ulrike / Seiffge-Krenke, Inge / Streeck-Fischer, Annette; 54. Jahrgang, Heft 1; S. 37-58; Göttingen 2005.

Über die Notwendigkeit einer Allgemeinen Pädagogik; In: Badawia, Tarek/Ruppert, Matthias/Luckas, Helga (Hrsg.): Ethos-Sinn-Wissenschaft. Historisch-systematische Perspektiven einer philosophischen Pädagogik; S. 59-77; Remscheid 2005.

“The moral self – Bakthin and the reading of autobiographies. The method of narratives of moral self and its moral voices”; in: Lee, Hyo Seon (Hrsg.): Qualitative Research. Interpretation and understanding; S. 221-239; Seoul/Südkorea 2005.

„Glückseligkeit und Humanität. Die Grundideen der herderschen  Bildungsphilosophie“; In: Groß, Sabine/Sauder, Gerhard (Hg.): „Der frühe und der späte Herder: Kontinuitäten und Diskontinuitäten im Werk Johann Gottfried Herders“; S. 65-74; Heidelberg 2006.

„Die Gesellschaft in uns- Notwendigkeit und Grenzen der Reflexion geschichtlicher und kultureller Strukturen“; In: Zeitschrift für Individualpsychologie, 31. Jahrgang, 1/2006, S. 27-32.

Lee, Hyo Seon / Welter, Nicole: Values, Knowledge, Skills: The contribution of Alfred Adler to Social Work Practise; In: Pacific Science Review, vol. 8, pp. 199-204; 2006.

„Zum Verhältnis von Bild und Sprache. Eine Annäherung in erkenntnistheoretischer Perspektive“; In: „Bild und Text - Methoden und Methodologien visueller Sozialforschung in der Erziehungswissenschaft“ hrsg. v. Friebertshäuser, Barbara/v. Felden, Heide/Schäffer, Burkhard; S. 303-315; Opladen/Farmington Hills 2007.

 „`I was victorious` Eine Biographie im Kampf gegen Ungleichheit“; In: Methodendiskussion in der Biografieforschung. Klassische und innovative Perspektiven rekonstruktiver Forschung; hrsg. v. Heide v. Felden; S. 67-79; Mainz 2007. 

„Anthropologie und pädagogische Anthropologie – Differenzen und Konflikte in Herders Pädagogik“; In: Mietzner, Ulrike/Tenorth, Heinz-Elmar/Welter, Nicole (Hg.): Zeitschrift für Pädagogik, 52. Beiheft, S. 45-61; Weinheim und Basel 06/2007.

“´Try to be as the others around you´. Hilda Weiss – Die Konstituierung des moralischen Selbst im Kontrast von Freiheit und Anpassung”; In: Garz, Detlef/Tiefel, Sandra/Schütze, Fritz (Hg.): Autobiographische Beiträge deutscher Emigranten aus dem Jahr 1939; ZQF Zeitschrift für Qualitative Sozialforschung; 8. Jhg., S. 189-206; 2/2007.

„Sozialisationserfahrungen und innere Dialoge als Dimensionen der Selbstkonstituierung“; In:  Hg. v. Dörr, M./von Felden, H./Klein, R./Macha, H./Marotzki, W.: Erinnerung – Reflexion – Geschichte. Erinnerung aus psychoanalytischer und biographietheoretischer Perspektive; S. 141-152; Wiesbaden 2008.

„Freundschaft bei Cicero, Montaigne, Foucault. Eine besondere Beziehung im Wandel der Zeit“; In: Baader, Meike Sophia/Bilstein, Johannes/Wulf, Christoph (Hrsg.): Die Kultur der Freundschaft. Praxen und Semantiken in anthropologisch-pädagogischer Perspektive; S. 132-151; Weinheim und Basel 2008.

Autobiographie als Quelle der historischen Sozialisationsforschung. Selbstkonstruktion und Identität in Autobiographien früher Nationalsozialisten. In: Horlacher,     Rebecca/Oelkers, Jürgen/Tröhler, Daniel (Hg.): Zeitschrift für pädagogische Historiographie; 14. Jahrgang, 1/2008; S.60-65; Zürich 2008.

Schuch, Jane/Tenorth, Heinz-Elmar/Welter, Nicole: Sozialgeschichte von Bildung und Erziehung. Fragestellung, Quellen und Methoden der historischen Bildungsforschung; In: Faulstich-Wieland, Hannelore/Faulstich, Peter (Hg.): Erziehungswissenschaft. Ein Grundkurs; S. 267-290; Hamburg 2008.

Die Lust an der Selbstbehauptung – Eine Jugendlichenpsychotherapie im Scheidungskonflikt; In: Wahl, Pit/Sasse, Heiner/Lehmkuhl, Ulrike (Hg.): Macht – Lust. Beiträge zur Individualpsychologie; Band 35, S. 86-105; Göttingen 2009.

Tenorth, Heinz-Elmar/Welter, Nicole: Das Allgemeine in der Allgemeinen Erziehungswissenschaft und in der Allgemeinen Didaktik – z.B. „Kanon“, z.B. „Disziplin“; In: Arnold, Karl-Heinz/Blömeke, Sigrid/Messner, Rudolf/Schlömerkemper, Jörg (Hg.): Allgemeine Didaktik und Lehr-Lernforschung. Kontroversen und Entwicklungsperspektiven einer Wissenschaft vom Unterricht; S. 171-194; Bad Heilbrunn 2009.

Schuch, Jane/Tenorth, Heinz-Elmar/Welter, Nicole: Einleitung in den Thementeil: Historische Bildungsforschung - Innovation und Selbstreflexion.; In: Zeitschrift für Pädagogik; Jhg. 56, Heft 5, S. 643-647; Weinheim und Basel September/Oktober 2010.

Vertrauen im Bildungsprozeß. Weltanschauung als Grundlage von Vertrauen; In: hrsg. v. Institut für Hermeneutik und Religionsphilosophie, Theologische Fakultät, Universität Zürich: Hermeneutische Blätter; Heft 1/2 2010 zum Thema: Vertrauen verstehen; S. 250-260.

Schäfer, Fee/Welter, Nicole: „Ich mache Witze, weil ich nicht weiß, was ich sonst machen soll“- Angst im Kindesalter an einem Fallbeispiel; In: Wahl, Pit/Sasse,        Heiner/Lehmkuhl, Ulrike (Hg.): Freude – Jenseits von „Ach und Weh“, Beiträge zur Individualpsychologie; Bd. 37, S. 199-213; Göttingen 2011.

Bartmann, S./Pfaff, N./Welter.N.: Historische und aktuelle Perspektiven auf Vertrauen im pädagogischen Kontext; In: Fabel-Lamla, Melanie/ Welter, Nicole (Hrsg.): Thementeil: Vertrauen als pädagogische Grundkategorie; In: Zeitschrift für Pädagogik; Heft 6/2012; Weinheim und Basel.

Vertrauen in modernen Bildungskontexten – Drei Thesen zur Institutionalisierung von Bildung in der Moderne; In: Bartmann, Sylke/ Fabel-Lamla, Melanie/ Pfaff, Nicolle/ Welter, Nicole (Hrsg.): Vertrauen in der erziehungswissenschaftlichen Forschung; Verlag Barbara Budrich: Opladen und Farmington Hills 2014.

Rezensionen

Rezension zu: Niemeyer, Christian: Nietzsche, die Jugend und die Pädagogik. Eine Einführung; Weinheim und München 2002; In: Lüthe, Rudolf, Nachtsheim, Stephan (Hrsg.) unter Mitwirkung von Ulrike Bardt: Philosophischer Literaturanzeiger; Band 57, Heft 4, 10 - 12/2004, S. 320-326.

Rezension zu: Bellebaum, Alfred und Braun, Hans (Hrsg.): Quellen des Glücks. Glück als Lebenskunst; In: Lüthe, Rudolf, Nachtsheim, Stephan (Hrsg.) unter Mitwirkung von Ulrike Bardt: Philosophischer Literaturanzeiger; Band 58, Heft 4, 10-12/2005, S. 336-340.

Rezension zu: Hüllen, Werner/Klippel, Friederike (Hg.): Sprachen der Bildung – Bildung durch Sprachen im Deutschland des 18. und 19. Jahrhunderts; Wiesbaden 2005; In: Zeitschrift für Pädagogik; Jahrgang 53, Heft 3, S. 407-409; Weinheim und Basel 2007.

Rezension zu: Lost, Christine: Das Leben als Lehrtext. Lebensläufe der Herrnhuter Brüdergemeine. In: Erziehungswissenschaftliche Revue; EWR 7 (2008), Nr.1 (Jan./Febr.); URL: http://www.klinkhardt.de/ewr/978383400149.html.

Rezension zu Hüllen, Werner: Kleine Geschichte des Fremdsprachenlernens. In: Horlacher, Rebecca/Oelkers, Jürgen/Tröhler, Daniel (Hg.): Zeitschrift für pädagogische Historiographie; 14. Jhg., S. 107-109; Zürich 2/2008.

Vorträge (Auswahl)

„Animal emotionale: Herders Kritik an der Descartschen Erkenntnistheorie und die pädagogischen Konsequenzen“; Volkshochschule Mainz 2002.

„Herders Bildungsphilosophie“; Johannes Gutenberg-Universität Mainz 2003.

„Zur Situation der Pädagogik als Wissenschaft in Deutschland“; University of Pécs (Ungarn) 2003.

„Die Entstehung der neuzeitlichen Identität in Europa“; University of Pécs (Ungarn) 2003.

„Identitätstheorien und Selbstverständnisse“; University of Pécs (Ungarn) 2003.

„ `Es könnte auch alles anders sein.` Der Mut zum Abenteuer in der eigenen Kultur und seine theoretischen Voraussetzungen“; Herbsttagung der DGFE-Kommission Psychoanalytische Pädagogik zum Thema: „Annäherungen an das Fremde. Ethnographisches Arbeiten im psychoanalytisch-pädagogischen Kontext“; Universität Wien 2003.

„Anthropologie und Pädagogik im Werk Alfred Adlers“; Deutsche Gesellschaft für Individualpsychologie, LV Rheinland-Pfalz/Hessen, Mainz 2003.

„Die Bedeutung der individualpsychologischen Theorie für die sozialpädagogische Praxis“; Bundesakademie für Sozialarbeit, Wien 2004.

„Professionalität und Sozialpädagogik“; Bundesakademie für Sozialarbeit, Wien 2004.

„Anthropology and social work“ im Rahmen der Sommer-Akademie für Süd-Koreanische Studierende an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 07/2004.

„Glückseligkeit und Humanität. Die Grundideen der herderschen Bildungsphilosophie“; Internationale Herdertagung der Herder-Gesellschaft, zum Thema: „Der frühe und der späte Herder: Kontinuitäten und Diskontinuitäten im Werk Johann Gottfried Herders“, Universität des Saarlandes, Saarbrücken 08/2004.

„Sprache – Bild – Bildung“; Jahrestagung der DGFE-Komission Erziehungswissenschaftliche Biographieforschung zum Thema „Bild und Text – Methoden und Methodologien“, Frankfurt/M. 09/2004.

„Freundschaft bei Cicero, Montaigne und Foucault“; Herbsttagung der DGFE-Komission Pädagogische Anthropologie zum Thema „Freundschaft“, Potsdam 10/2004.

“Die Gesellschaft in uns – Notwendigkeit und Grenzen der Reflexion historischer und gesellschaftlicher Strukturen”; Jahrestagung für Individualpsychologie 2004 zum Thema „Die Gesellschaft und die Krankheit“, Delmenhorst 10/2004.

Leitung der Podiumsdiskussion zum Thema „Lebensläufe im Zeichen der Individualpsychologie“ gemeinsam mit Fee Werner, Thea Ahrens und Dr. Rainer Schmidt; Jahrestagung für Individualpsychologie 2004 zum Thema „Die Gesellschaft und die Krankheit“, Delmenhorst 10/2004.

„Bakhtin and the moral self“; Internationaler Kongress der Association of Moral Education (AME), Dana Point, USA 11/2004.

„Warum macht das Fremde Angst?“ Vortrag und Werkstattgespräch bei der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie, Frankfurt/M. 12/2004.

„Grundbegriffe der Individualpsychologie“, Kurs am Alfred Adler-Institut Mainz 01/2005.

„Die Theorie der moralischen Stimmen zur Analyse von Selbstbildungsprozessen“, Herbsttagung der DGFE-Kommissionen Erziehungswissenschaftliche      Biografieforschung und Psychoanalytische Pädagogik zum Thema „Erinnerungsarbeit- zum Verhältnis von Psychoanalyse und Biografieforschung“; Universität Augsburg 09/2005.

„I was victorious“ Eine Biographie im Kampf gegen Ungleichheit; Biografieforschungstagung „Methodendiskussion“, Johannes-Gutenberg Universität Mainz 10/2005.

„Moral Development: Patterns of interpretation, moral voices and the relation between private life and political biography“; Conference der Association for Moral Education (AME) zum Thema „Challenging What´s “Right”: How Children and Adolescents come to Critique Culture from an Ethical Standpoint, Harvard-University, Cambridge, Massachussetts 11/2005.

“Herders Anthropologie und seine Pläne zur Schulreform”, Symposium „Anthropologische Vorstellungen im pädagogischen Kontext“, Humboldt-Universität zu Berlin 11/2005.

„`I don´t consider the writing of these pages as catharsis.´ Principles of construction in different types of autobiographical texts“; Symposium gemeinsam mit Prof. Dr. Detlef Garz/Prof. Dr. Hyo Seon Lee/ Dr. Sylke Bartmann/Dr. Axel Fehlhaber/ Sandra Kirsch/ Horn, Andreas/Dr. Wiebke Lohfeld; 5th IABA Conference (International Auto/Biographie Association) „Auto/Biographie and Mediation“; Mainz 07/2006.

“`und alle erfüllt von einem zu jedem Opfer bereiten Idealismus…´ Autobiographien als Zeugnisse der Konstruktion nationalsozialistischer Identitäten”; gemeinsam mit Sandra Kirsch (Johannes Gutenberg Universität Mainz); International, Interdisciplinary Conference „German Life-Writing in the Twentieth Century“, University of Nottingham, UK 03/2007.

Die Konstruktion moralischer Identität in NS-Autobiographien; Universität Bern, Schweiz 05/2007.

„Schweine im Weltall“ oder wie konstruiere ich meine Räume. Zur Arbeit mit Phantasie. Ein Vergleich von Kinder- und Erwachsenenpsychotherapie; gemeinsam mit Dr. Jürgen Rauber. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie 2007, Mainz 10/2007 sowie gehalten im Rahmen der Ringvorlesung „Psychoanalyse“ der Psychiatrie und Psychosomatik der Universitätsklinik der Johannes Gutenberg Universität Mainz 12/2008.

Teilnahme am Podiumsgespräch zum Thema „Der phantastische Raum – Phantasie, Realität, Kreativität“. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie 2007, Mainz 10/2007.

Leitung des Forschungsforums „Bildungsvertrauen – Vertrauensbildung. Netzwerk zur Rekonstruktion von Vertrauensbildungsprozessen in sozialen und professionellen Kontexten“ (gemeinsam mit Dr. Melanie Fabel-Lamla, Universität Kassel), hierzu Vortrag zum Thema „Vertrauen im Bildungsprozess – Konstitution und Transformation in historischen Umbruch- und Krisenzeiten“. 21. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft zum Thema „Kulturen der Bildung“, Technische Universität Dresden 03/2008.

Symposium zum Thema: “Perception and Construction of Inequality in Education and Schooling. Inequality, social justice and education and the pedagogical practice in the 19th and 20th century in comparative perspective.” (Gemeinsam mit Prof. Dr. Marcelo Caruso, Dr. Thomas Koinzer, Jane Schuch), hierzu einen Einzelvortrag zum Thema: „School as a field of experience of unjust equality and inequality. Perceptional- and interpretational patterns of Nationalsocialists in autobiographical writings.” ISCHE 2008 (International Standing Conference for the History of Education), Ruttgers University, Newark 07/2008.

Die Lust an der Selbstbehauptung – Eine Jugendlichenpsychotherapie im Scheidungskonflikt; Jahrestagung für Individualpsychologie zum Thema „Macht - Lust“, Berlin 10/2008.

Podiumsgespräch zum Thema „Macht - Lust“ (gemeinsam mit Helmut Dahmer, Gisela Eife, Gerd Lehmkuhl, Heiner Sasse); Jahrestagung für Individualpsychologie, Berlin 10/2008.

Der späte Adler – `Charakterentwicklung und Pädagogik`; Vortrag bei der DGIP Hessen/Rheinland-Pfalz, Mainz 10/2008.

Kommentar zum Themenblock „Sonderpädagogik und außerschulische Erziehung“ beim Symposium der Abteilungen Allgemeine, Historische und Vergleichende Erziehungswissenschaft mit dem Thema: „Perspektiven pädagogischer Historiographie“, Humboldt Universität zu Berlin 12/2008.

Die Zähmung der Angstmonster – Angststörung und Psychoanalyse am Beispiel einer Fallvignette; im Rahmen der Ringvorlesung „Psychoanalyse“ der Psychiatrie und Psychosomatik der Universitätsklinik der Johannes Gutenberg Universität Mainz 07/2009.

Vertrauen als pädagogische Kategorie: Der Stanser Brief; DGFE-Tagung „Bildung in der Demokratie“ Mainz 3/2010.

Fiktion und Lebensstil bei Alfred Adler. Alfred Adler Institut Berlin 6/2010.

Schäfer, Fee/Welter, Nicole: „Ich mache Witze, weil ich nicht weiß, was ich sonst machen soll“- Angst im Kindesalter an einem Fallbeispiel; DGIP-Jahrestagung vom 28.-31.10 zum Thema: Freude – Jenseits von „Ach und Weh“ in Berlin.

Erziehung oder die Angst vor dem kindlichen Tyrannen? Drei systematische Thesen zu einer aktuellen Debatte; Johannes Gutenberg Universität Mainz 3/2011.

Vertrauen und Weltanschauung; Johannes Gutenberg Universität Mainz 3/2011.

Vertrauen in Bildung als Ausgangspunkt moderner Pädagogik; DGFE-Tagung Osnabrück vom 12.-14.3.2012 zum Thema „Erziehungswissenschaftliche Grenzgänge“.

Vertrauen – aktuelle Perspektiven erziehungswissenschaftlicher Forschung; im Rahmen der Vorlesung „Aktuelle Erziehungswissenschaftliche Perspektiven“ für Masterstudierende an der Johannes Gutenberg Universität Mainz am 5/2012.

Das psychologische Konzept der Selbstwirksamkeit. Hochschule Emden/Leer 6/2012.

Vertrauen in modernen Bildungskontexten. Drei Thesen zur Institutionalisierung von Bildung und Erziehung in der Moderne; Freie Universität Berlin 11/2012.

Vertrauen. Über die Leistungsfähigkeit eines pädagogischen Grundbegriffs. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung: „Vertrauen“ in den Wissenschaften. Interdisziplinäre Ringvorlesung. Leitung: Prof. Dr. Jörg Barberowski, Humboldt Universität zu Berlin, 12/2012.

Psychotherapie mit Kindern als Entwicklungs- und Bildungsprozess - Vorlesung im Rahmen der Vorlesung Einführung in die Erziehungswissenschaft (Prof. Garz) WS 12/13 am 1/2013, Johannes Gutenberg Universität Mainz.

Perspektiven der Theorieentwicklung in der Sozialen Arbeit mit Blick auf Bildung, Entwicklung und Sozialisation., Hochschule RheinMain, Wiesbaden 1/2013.

Herder und die Bildung. Vortrag im Goethe-Museum Weimar im Rahmen einer Vortragsreihe, ausgerichtet von der Universität Jena, Stiftung Weimarer Klassik und der Freunde des Goethe Museums Weimar, Weimar 5/2013.

Bildung und Bindung – Drei Thesen einer Verhältnisbestimmung. Christian Albrechts-Universität, Kiel 1/2014.

Resilienz - Ist Widerstandsfähigkeit erlernbar? Vortrag im Rahmen des Gesundheitstages der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, 13.10.2015.

Pädagogik in Kiel. Geschichte und Gegenwart. Zusammen mit Prof. Dr. Wilhelm Brinkmann. Vortrag im Rahmen der Ring-Vorlesung zum 350. Jubiläum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Kiel 10.11.2015.  

Bildung und Resilienz: Zusammenhänge - Chancen - Risiken. Antrittsvorlesung an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Kiel den 27.01.2016.

Methoden-/Workshops

Mitarbeit beim Methodenworkshop „Verstehen und Interpretieren: Rekonstruktive hermeneutische Methoden“ für Südkoreanische Studierende (unter der Leitung von Prof. Garz und Prof. Lee) Universität Mainz 08/2005.

Mitarbeit beim Methodenworkshop „Verstehen und Interpretieren: Rekonstruktive hermeneutische Methoden“ für Südkoreanische Studierende (unter der Leitung von Prof. Garz und Prof. Lee), Universität Mainz 07/2006.

Workshop: Erziehung unter Bedingungen der Diktatur; gemeinsam mit Prof. Dr. H.-E. Tenorth (Humboldt Universität zu Berlin), Prof. Dr. F. Osterwalder (Universität Bern), Jane Schuch (Humboldt Universität zu Berlin), Universität Bern 05/2007.

Organisation und Moderation des 1. Theorieworkshop des Netzwerks „Bildungsvertrauen- Vertrauensbildung“ zum Thema „Interdisziplinäre Annäherungen an den    Vertrauensbegriff“, Berlin, Humboldt-Universität 07/2008.

Workshop: Kinder- und Elternängste aus adlerschem Blickwinkel (gemeinsam mit Dr. Christine Bark), 5. Hamburger Symposium Persönlichkeitsstörungen „Von Kind und Kegel“, Hamburg 09/2008.

Workshop/Fortbildung: Mobbing in der Schule. Sorgentelefon für Kinder/Frankfurt vom 23-25.10.2009 Remagen-Rolandseck

„Ich träumte von dem Tag, wo ich groß sein werde.“ Zur sozialisatorischen Genese von Hass bei frühen Nationalsozialistinnen; (gemeinsam mit Dr. Sandra Kirsch und Dr. Axel Fehlhaber, Universität Mainz), Workshop zum Thema: Hate Speech des Forschungszentrums Social and Cultural Studies Mainz, 29.-30.01.2010 Mainz.

Workshop: Mobbing in der Schule; Evangelischer Jugendkirchentag Mainz am 5.6.2010.

Seminar/Workshop: Angst im Kindes- und Jugendlichenalter, Alfred Adler Institut Berlin am 11.9.2010.

Seminar/Workshop: Störung des Sozialverhaltens unter der Perspektive von Bindungstheorien, Alfred Adler Institut Berlin 11.9.2010.

Seminar/Workshop: Identitätstheorien und Sozialisation, Alfred Adler Institut Berlin am 18.9.2010.